Autor Thema: Zeit des Wandels: optische und konzeptionelle Entlicklung für Vaskur  (Gelesen 16180 mal)

Vaskur

  • Mitglied
  • Forenschmock
  • ***
  • Beiträge: 1570
  • actually is Jan P. 2.0
Re: Zeit des Wandels: optische und konzeptionelle Entlicklung für Vaskur
« Antwort #105 am: Dezember 19, 2014, 14:45:38 »
Hasst du den Shit heute Abend dabei?

Ja, habe ich


"The blood makes us human... makes us more than human... makes us human no more..."


Asfael / Kheresh

  • Mitglied
  • Champignon des Chaos
  • ***
  • Beiträge: 537
    • Larp- Monsterbau.de
Re: Zeit des Wandels: optische und konzeptionelle Entlicklung für Vaskur
« Antwort #106 am: Dezember 19, 2014, 19:13:54 »
Hatte gehofft, das Du den Halbhelm/ Maske retten würdest- sieht cool "anders" und damit nach Chaos aus. Er muß "nur" (ja, ich weiß) zum Halten gebracht werden.
Wenn der Stoff noch nicht vernäht ist (finde den Thread gerade erst) würd ich aus Schnittmuster für den Pseudo- Gugel einen "Vulkankegelschnitt" vorschlagen (also quasi ein umgekehrter Trichterkegel, Seitenlänge etwa 1m, oben Loch so groß, das es als Kapuzenausschnitt taugt, eben wie eine Vulkansilhouette): Der untere Teil des "Berges" fällt irgendwann von allein auf die Schultern, paßt also automatisch und wirft, weil er sich ja weiter verbreitert, coole Falten. Der über den Schultern liegende Teil macht mit seinem Stoffüberschuß das Gleiche im Halsbereich und gibt Volumen. Ohne das das Ganze routiert, wenn man sich bewgt (wegen der AUflagepunkte auf dern Schultern) und mit genug Stoff, um den Kopf drehen zu können.
"Into the darkness he went. Into the flames of hell. With his head held high. And he smiled." (Warhammer- Predigttext; Wordbearers)

Vaskur

  • Mitglied
  • Forenschmock
  • ***
  • Beiträge: 1570
  • actually is Jan P. 2.0
Re: Zeit des Wandels: optische und konzeptionelle Entlicklung für Vaskur
« Antwort #107 am: August 21, 2015, 20:20:12 »
Tja, das EE ist vorrüber und Ich habe viele Dinge gefunden, die mich am Charakter und der Ausrüstung stören. Daraufhin habe ich mir mal gedanken gemacht, was ich so ändern will. Da ich jetzt wahrscheinlich nur noch die Wintercon (sofern es denn eine gibt) als Vaskur mitnehme und dann bis zum nächsten EE keine weitere Con mit der HDC mitmachen werde. Das hat den Grund, dass ich einfach, was das Chaosspiel angeht, ausgelaugt bin. Nach ca. zweieinhalb Jahren nur Chaos spielen brauche ich einfach erstmal eine Weile abwechslung und meine Abschlussprüfung steht nächstes Jahr ja auch noch an. Darum habe ich viel Zeit, mich darum zu kümmen, den Charakter so zu gestalten, wie ich ihn haben will und neue Kraft fürs Spiel zu tanken.

Die gesamte Klamotte:
Ich habe ja schon lange davon gesprochen. Sie passt nicht mehr zu dem, was ich mir vorstelle. Wir reden ja viel davon, dass man einem Charakter anhand der Klamotten seiner Herkunft zuordnen können sollte. Hand aufs Herz... wer würde glauben, das Vaskur aus Norsca kommt? Klare Antwort, NIEMAND ... nicht mal ich selber... ist nicht Sinn der Sache. Daher ist die Richtung, in die die neue Klamotte gehen soll klar vorgegeben.
Ich muss letztendlich nur noch den Grad finden, auf dem sich ein Chaoskrieger von einem "Normalen" Norse abhebt. Ein Paar grobe Ideen habe ich da schon, aber noch nicht genug, um es in Worte zu fassen.
ggf. kommuniziere ich da mal mit den Norse-Coaches

Rüstung:
Arm und beinzeug machen zwar was her und bieten Schutz... aber sie sind scheiße unbequem und unpraktisch und schränken die Bewegung ein (Sofern nicht auf Maß gemacht und das kann ich mir halt nicht leisten)
Weg damit! Statt Armzeug Armschienen mit Ellenbogenkacheln und Kettenärmel.
Statt Beinzeug wieder Überknie-Beinschienen und eine Aufwertung meiner Beintaschen (ggf. Ketten- oder Schuppenrock oder sowas).
Die Form der Schultern begünstig nicht gerade Mods. Wahrscheinlich kommen da auch neue her.
Die Verzierungen waren zwar ganz nett, aber sie halten einfach nicht so wie sie sollen.
Speziell für die Brustplatte habe ich einen Plan: Kopfhälften eines WH-Drachen abformen und ein Resinaue in die Mitte. Mit den Kopfabgüssen soll das Auge eingefasst werden. Der Rest wird mit Modelliermasse und/oder Worbla gefüllt und fixiert. Damit das ganze Kram auch wirklich hält, wird das ganze mit kleinen Schrauben von der Innenseite gesichert.
Der Rest wird sich zeigen.

Bewaffnung:
3 Jahre hat der Hammer gehalten, aber nun gibt er langsam aber stetig den Geist auf.
Mal sehen, in wie weit ich ihn reparieren kann, aber die nächste Waffe wird definitv auch wieder ein Hammer. Dieses mal mit mehr Tzeentchbezug.
Ich brauche aber definitiv Alternativbewaffnung ind Form von Schild und Schwert.


"The blood makes us human... makes us more than human... makes us human no more..."


Johild/Rekja

  • Mitglied
  • Champignon des Chaos
  • ***
  • Beiträge: 746
  • Teraske R.I.P.!!!!!!
Re: Zeit des Wandels: optische und konzeptionelle Entlicklung für Vaskur
« Antwort #108 am: August 21, 2015, 21:18:36 »
Klingt vernünftig

Lass uns da bei Zeiten mal in Ruhe drüber quatschen.

Norse-Coach
Unser LARP ist barrierefrei. JEDER VERSTEHT GESCHREI!!!

Marius der Geteilte

  • Global Moderator
  • Champignon des Chaos
  • *****
  • Beiträge: 590
  • Ei joh!
Re: Zeit des Wandels: optische und konzeptionelle Entlicklung für Vaskur
« Antwort #109 am: August 22, 2015, 11:42:09 »
http://www.stahlgilde.com/ haben eventuell was. Habe meine Schultern ebenfalls daher und die bieten Platz für Mods.


Tzeentch-Coach
Bewerberorga

Heil Heuschrecke!

Faudach

  • Global Moderator
  • Sklave des Forums
  • *****
  • Beiträge: 2110
  • Plotkoordinator
Re: Zeit des Wandels: optische und konzeptionelle Entlicklung für Vaskur
« Antwort #110 am: September 01, 2015, 17:24:00 »
Vergiss ein Schwert mMn. Ich finde für einen Schwergepanzerten Axt oder Streitkolben besser. Ein Schwert ist eine elegante Waffe, die muss man auch führen können, sonst sieht es echt nicht aus. Oder du nimmst ein Hiebschwert/ schweren Krummsäbel. Aber mit Axt oder Streitkolben machst du nichts verkehrt, und die lassen sich auch noch mit sperriger Rüstung und Gebamsel auf dem Helm noch optisch ansprechend führen.
Wenn der Geduldsfaden nicht reißt, können die Ketten nicht gesprengt werden.