Autor Thema: Elastische Kleb- und Dichtmasse für allerei Anwendungen am Beispiel Unicorn  (Gelesen 548 mal)

Street Judge

  • Mitglied
  • Kultist
  • ***
  • Beiträge: 36
  • SL of Doom!
Hi,

ich dachte ich melde mich mal mit einem in meinen Augen sehr interessanten Material, das gerade im LARP-Bereich sehr viele Anwendungsmöglichkeiten finden könnte. Vielleicht hilft es dem ein oder anderem, der das Zeug noch nicht kennt.

Die Rede ist von Dichtstoff aus elastischem PU.

Prolog
Wie ihr alle wisst, wurde Lucan's Einhorn-Helm auf dem EE 2015 Opfer der osteuropäischen LARP-Philosophie.
1. Diagnose:
Das Horn war weggebrochen und wurde nur noch von der Schraube gehalten.

Ich habe mich dem Helm angenommen und nach der Con das Horn entfernt.
Auf dem 1. Bild verdeutlicht der Pinsel die eigentliche Stellung der Schraube.
Das 2. Bild zeigt die verbogene M5 (!!!) Schraube.





Mittlerweile hat der Helm eine neue Schraube und das Horn ist fest montiert.
Nun musste der Übergang kaschiert werden und eine Fassung für das Horn geformt werden.

Das Zeug
Wichtig war es ein Material zu finden, das elastisch ist und bombig hält. Sander hat für den Helm eine gräuliche, mir unbekannte Masse verwendet, die man mit dem Fingernagel leicht eindrücken konnte. Trotzallem war sie recht hart, weswegen ich davon ausging, dass es sich um eine Art Dichtstoff handelte.

Ich habe mich also nach schwarzem Dichtstoff umgeschaut und habe mich schließlich für Würth saBesto Klebt+Dichtet entschieden.

Hier eine Bezugsquelle mit Beschreibung:
http://www.amazon.de/W%C3%BCrth-saBesto-Klebt-Dichtet-Schwarz/dp/B0056GNWXU

Und das Zeug ist fantastisch. Es ist derartig klebrig, dass es auf allem hält. (Und damit meine ich ALLEM: ich bin 1 Woche mit schwarzen Händen rumgelaufen!) Verwendet man aber Seifenwasser, lässt sich die Masse problemlos modellieren und Formen, ohne an den Fingern oder an der Spachtel zu haften.

Laut Hersteller ist der Stoff nach der Aushärtung schleifbar und überlackierbar.
Deswegen habe ich Kanten an der Hornfassung teilweise überstehen lassen. Die werden wenn ausgehärtet einfach mit Schleifpapier oder Dremel angepasst.
Was die Bemalbarkeit angeht, darf dann Lucan experimentieren. ;)



Ich habe euch 2 kleine Videos gemacht, wo ihr euch ein Bild der Elastizität machen könnt. Zur Demonstration habe ich ein Stück verwendet, das ich aus der Spitze der Tube geholt habe. (Die Fransen kommen davon, dass ich erst mit diversen spitzen Werzeugen ohne Erfolgt versucht habe, das Teil rauszudrücken, bis ich Seifenwasser mit eingefüllt habe und der Pfropfen fast von allein rauskam.)

PU bietet gebenüber Latex sehr viele Vorteile - besonders wenn es darum geht Dinge zu bauen, die im Freien stehen und den Witterungen ausgesetzt sind, da PU nicht krebsen kann. Wie gesagt lässt es sich auch modellieren und härtet auch in dickeren Stärken gut aus.

Das 1. Video zeigt die Masse am Helm und die Produkt.
Im 2. Video demonstriere ich die Elastizität.

Video 1: https://www.youtube.com/watch?v=ns6SpxGb2oc
Video 2: https://www.youtube.com/watch?v=4Hw1QJKGIu4
« Letzte Änderung: Januar 22, 2016, 22:37:57 von Street Judge »
Spastensperre und Pappnasenjäger

Skallgrim/Emek

  • Mitglied
  • Gott des Forums
  • ***
  • Beiträge: 3469
  • Linothorax Mensch
Vielen Dank für die geteilten Erkenntnisse!
Hab mich schon gefragt was aus dem Helm geworden ist ;)

Nurglecoach

Er soll malen bis seine Glieder versagen, seine Nerven austrocknen, seine Augen starr werden und seine Existenz in der Lüge der Realität endet!

-Marius