Autor Thema: Netze knüpfen  (Gelesen 824 mal)

Brida

  • Mitglied
  • Chaosrhabarber
  • ***
  • Beiträge: 51
Netze knüpfen
« am: November 02, 2015, 13:09:03 »
Gerade zu den seefahrenden Norse passen Netze wie Arsch auf Eimer - da ich jetzt aber keinen Fachladen für rustikale, struppige Netze in verschiedenen Farben mit eingearbeiteten Hühnergöttern und Muscheln zur Verfügung habe, dachte ich "versuchst Du es halt selbst, so schwer kann das ja nicht sein."

Nach ein bisschen Kramen im Netz bin ich sowohl auf Videotutorials als auch Schemata und Bildanleitungen gestoßen, die meisten von ihnen verständlich und simpel. Und es stellte sich heraus, dass Netzeknüpfen wohl mit das Einfachste und Unkomplizierteste ist, das man so nebenher machen kann - wenn man einmal den Dreh raus hat. Hier mal die Tutorials, die mir am meisten geholfen haben:
- https://www.youtube.com/watch?v=GVw6vmuCCZ4 (statt eines Ringes nehme ich eine feste Kordel und knote in die Mitte eine ausreichend große Schlaufe, damit das Netz am Schluss ausgebreitet werden kann. Die weiteren Videos zum Netzknüpfen von diesem User sind ebenso empfehlenswert)
- https://www.youtube.com/watch?v=vMxTGqy0Mzk (der macht den Knoten von vorne, nicht von hinten)

Und zur Übersicht noch ein Schema:


Die Typen nehmen zum Knüpfen eine spezielle Netznadel, ich habe bisher ohne Probleme ein schmales Webschiffchen nehmen können. Wer so was nicht hat und gerade kein flaches Holzstück zum zurechtschnitzen, kann sich ganz einfach aus nem abgelaufenen laminierten Ausweis eines improvisieren:


Das zweite Instrument ist der Abstandhalter. Momentan benutze ich dafür nen alten Ausweis (wofür man die nicht alles brauchen kann :P), aber hauptsache es ist stabil und flach. Je schmaler dieses Stück ist, desto engmaschiger wird logischerweise das Netz.
Als Drittes braucht man noch einen festen Punkt. Entweder, man haut einen Nagel wo rein, bindet sich an ein Tischbein o.ä. oder man nimmt ganz einfach seinen großen Zeh. Hauptsache, man kann halbwegs straff gespannt arbeiten und das ganze Ding fällt nicht mitten beim Arbeiten herunter und verdreht sich.

Soweit zum Thema Netzknüpfen - sei es als Accessoire, Deko oder nützliches Aufbewahrungsmittel, man kann damit allerlei basteln. Tragnetze, Fangnetze und natürlich das Wichtigste: eine Hängematte. Meine bisherigen Netze sind allesamt auf dem Rückenfell gelandet und haben sich instant ineinander verheddert, was zu großen Teilen an den eingewobenen Steinen, Muscheln und Perlen liegt:


Viel Spaß beim Ausprobieren!