Autor Thema: Tarak 5.0  (Gelesen 4868 mal)

Benedikta

  • Mitglied
  • Chaosridder
  • ***
  • Beiträge: 381
  • Warpstein flieg und sieg!
Re: Tarak 5.0
« Antwort #15 am: Juli 08, 2016, 17:31:46 »
Soll das was Jan gezeigt hat schon dieses Jahr bei dir passieren? Wenn nicht, kannste ja bis zum nächsten Bastelwe warten und wir basteln das zusammen! Hab mit solcher Art "Rüstung" schon recht viel Erfahrung <:

Asfael / Kheresh

  • Mitglied
  • Champignon des Chaos
  • ***
  • Beiträge: 541
    • Larp- Monsterbau.de
Re: Tarak 5.0
« Antwort #16 am: Juli 18, 2016, 12:34:37 »
Das Fell an sich dürfte gar nicht so warm sein- der wattierte Gambeson sollte mehr Grund zur Sorge machen.

Wie wärs (noch ist Zeit) mit einem luftduchlässigen, ungepolsterten, trotzdem gesteppten Pseudo- Gambeson, nur an strategisch wichtigen Stellen volumisiert (also an den Außenseiten der kurzen Ärmel und vor den Oberschenkeln)? Er könnte an den Seiten sogar offen sein.

Volumen an Schultern, Unterarmen und Schienbeinen macht die Masse- der Rest kann luftdurchlässig und locker sein und da käme die notwendige (notwendig für alle bis auf Kreor, dem ist sowas egal) Kühlung her.
"Into the darkness he went. Into the flames of hell. With his head held high. And he smiled." (Warhammer- Predigttext; Wordbearers)

Tarak der Spalter

  • Mitglied
  • Gott des Forums
  • ***
  • Beiträge: 3642
  • Mutter der Kompanie
Re: Tarak 5.0
« Antwort #17 am: Juli 18, 2016, 12:55:08 »
Ich muss ja sagen der Gambi ist garnicht so das Problem: Wenn der mal Nass ist, funktioniert er wie ne Klimaanlage und kühlt. Allerdings hab ich für die ganz heißen Tage mir gerade noch was überlegt mit nem Dünnen Stoff und nen Wappenrock ( danke Skel ).

Ich bin gerade heftig am umbauen, drückt mir die daumen das ich fertig werde :-)

Tyrom

  • Mitglied
  • Chaosridder
  • ***
  • Beiträge: 253
Re: Tarak 5.0
« Antwort #18 am: Juli 22, 2016, 19:24:46 »
Also ist bei dir auch noch der Basteleien ausgebrochen? Hoffe ich hab dich nicht mit meinen Virus allzusehr angesteckt. :-)
"Sie kam aus dem Sturm, die Bestie aus Messing und Obsidian, aus Kabeln und Knochen. Von ihren schroffen Schwingen berührt, verbreitete der Wind den Gestank von Schwefel und verrotteten Seelen."