Autor Thema: Die Horden des Chaos 2020  (Gelesen 1525 mal)

Lucan

  • Global Moderator
  • Gott des Forums
  • *****
  • Beiträge: 5355
Die Horden des Chaos 2020
« am: Juni 02, 2020, 10:24:56 »
Auch die Horden des Chaos möchten sich euch als Gesamtes vorstellen. Die HDC existieren im Jahr 2020 seit knapp 10 Jahren und vieles hat sich bei uns verändert, weswegen wir euch den aktuellen Status Quo mit einer kleinen IT Beschreibung näher bringen wollen damit es auch für Neulinge leichter wird euch innerhalb der Gruppe zu orientieren.

Die Horden des Chaos bestehen aus verschiedenen Gruppen, Kulten und Stämmen, welche ein Lager mit gemeinsamen und Einzelinteressen bilden. Der Kriegsherr, welcher einst diese Gemeinschaft gründete war, Lord Velekor. Doch nur die Älteren erinnern sich nach seinem Verschwinden und dem Zerfall seiner Macht an ihn. Eine seiner Dienerkreaturen, die Gesandte, schwang sich zur Herrin des Portals auf, welches noch unter Velekor in den Streitlanden errichtet wurde und für die Horden des Chaos der einzige Weg in dieses Land darstellt.

Als oberste Dienerin der Chaosgötter und Herrin über den einzigen Zugang schließt sie mit anderen Anhängern der Chaosgötter einen Pakt: Sie schwören ihr gegenüber, sich mit ihren individuellen Fähigkeiten für diesen Bündnis einzusetzen, dafür erhalten sie das Privileg, diese nahezu unberührte Welt mit all ihren Schätzen und Verlockungen für sich oder ihre Meister zu unterwerfen. Wer hier von Anfang an seine Chancen richtig nutzt, kann sich auf dieser Welt als einer der wichtigsten Diener seiner Götter etablieren und dabei Ruhm und Reichtum erlangen.

Zentrum ihres Wirkens und gleichzeitig Feste der Horden und ihrer Machenschaften ist Velekors alter Vorposten. Auf Grund der Anzahl und der Natur der Chaosanhänger herrscht dort ein unruhiger Friede, der auch durch brüchige Allianzen und Verträge, hauptsächlich aber durch den Pakt und seine Bedingungen, bestand hat.
Trotz der Abscheu, welche viele gegenüber ihren Mitstreitern empfinden, kann sich niemand größere Auseinandersetzungen in den eigenen Reihen erlauben: Die äußeren Feinde sind zu zahlreich und niemand würde es wagen, den einzigen Zugang zu dieser reichen Welt durch übertriebenes Machtstreben oder andere Verfehlungen für sich oder seinen Gott ernsthaft zu gefährden.

Während die Herrin des Portals darüber wacht, dass den Wünschen der Götter genüge getan wird, sind die Anführer für die Umsetzung dieser Wünsche mitverantwortlich. Damit dies auch umgesetzt wird, hat die Gesandte einige persönliche Schergen ernannt, die ihre engsten Berater darstellen.
So treffen sich die Anführer der Gruppen täglich im Rat und feilschen und streiten darüber, wer für seine Ziele welche Mittel zur Verfügung gestellt bekommt. Mal zum Wohl der gesamten Horde, mal nur zum Eigennutz. Geschickte Strategen können hier beides miteinander vereinen.
Dem Rat steht Baran, Herold der Gesandten, vor, welcher als Priester des Ungeteilten Chaos unter allen Göttern das Gleichgewicht hält, sodass durch alle Bemühungen der gesamte Einfluss der Horden wächst.
Wenn die Horden gemeinsam in die Schlacht ziehen, tun sie dies geeint unter dem Befehl Faudachs, der sich bereits zu Velekors Zeiten als Schlachtenmeister verdient gemacht hat und dem Pfad des Krieges und der Zerstörung mit Feuereifer folgt.

So trachten denn alle, sei es als Stamm, als Kult, als Loge, kurzzeitige Interessengemeinschaft oder auch Einzelperson, danach, den Einfluss des Chaos in dieser Welt zu vergrößern und ihre Feinde in den Flammen des Chaos untergehen zu sehen. Der Pfad dorthin führt sowohl über Waffengewalt als auch über süße Worte, verdorbene Geschenke, Erpressung oder Magie. Nur gemeinsam werden die Horden ihre verdorbenen Ziele erreichen und diese Welt ihren Göttern weihen, auch wenn sie dafür ungewöhnliche Bündnisse eingehen müssen. Doch letztenendes träumen alle von dem Augenblick, an dem sie endlich mächtig genug sind, sich jeglicher Konkurrenz zu entledigen.